All, The Challenges
Kommentare 6

Food & Song: Banana Pancakes in the rain

Liz:Sie kam mir aus heiterem Himmel! Die Idee mit der neuen Challenge. Die Idee, Lieder, in denen etwas Essbares vorkommt, fotografisch zu interpretieren. Jewels auf ihre Art und ich auf meine. Vielleicht manchmal auch gemeinsam, also jede in ihrer Küche, oder aber auch allein. „Food & Song“ wollen wir es nennen und die Stimmung von Liedern versuchen einzufangen.
Banana-Pancakes-Liz4
Den Anfang mache heute ich. Denn eines Morgens hörte ich das Lied von Jack Johnson „Banana Pancakes„, das mit „Can’t you see that it’s just raining? Ain’t no need to go outside…“ beginnt und sofort hatte ich Bilder im Kopf: Verregnet war es also in meinem Kopf. Ein grauer Morgen, wo keiner aufstehen wollte. Wo es keinen schöneren Ort als das eigene Bett mit dem Liebsten gab und der einen überzeugen wollte, einfach liegen zu bleiben. Alle Fünfe gerade sein zu lassen und den Alltag einfach zu vergessen. Und dann stand er doch auf und zauberte Banana Pancakes auf den Tisch. Süß und klebrig mit viel Ahornsirup. Anschließend kroch man vielleicht wieder unter die Bettdecke…. Das waren meine Bilder im Kopf, die ich hatte, als ich das Lied hörte. Und ich setzte sie um.
Banana-Pancakes-Liz3

Also, lieber Jack Johnson, danke für dieses Lied. Nicht jedes Lied weckt Bilder für Food-Fotografen im Kopf. Aber falls du, lieber Jack, jetzt so inspiriert bist wie ich von deinem Song war, inspiriere ich dich nun mit einem Rezept für Banana Pancakes und animiere dich zum Nachbacken. Denn: die Pancakes waren echt saulecker!
Banana-Pancakes-Liz2

The idea just came out of the blue. A new idea for a challenge. We’ll call it „Food & Song“ and want to capture a song’s atmosphere in pictures. Not every song creates pictures in a food photographer’s head. But this one did: „Banana Pancakes“ from Jack Johnson. Just listening to the first line „Can’t you see that it’s just raining? Ain’t no need to go outside…“ made me see a set before my inner eye. Lying in bed, not wanting to get up, rain on the windows…
Thank you, Jack Johnson, for this song. It inspired me to bake and create these pictures. And if they inspire you to bake some banana pancakes – try this recipe. They’re delicious!

 

Banana Pancakes
300 ml Buttermilch (1 1/4 cups)
1 kleine Banane, zerdrückt (plus ein paar Bananenscheiben für die Deko)
1 Ei
2 Eßlöffel geschmolzene Butter
1 Teelöffel Vanille-Extrakt
175 g Mehl (1 1/4 cups)
3 Eßlöffel Zucker
1 Eßlöffel Backpulver
Prise Natron
Prise Salz

Die Buttermilch mit der Banane, dem Ei, der Butter und dem Vanille-Extrakt vermischen. Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Salz in einer anderen Schüssel vermengen und löffelweise zu der Buttermilch-Mischung geben und mit dem Mixer verrühren. Eine Pfanne erwärmen, mit wenig Butter ausstreichen und die Pancakes ausbacken. Wenn der Teig Blasen wirft, den Pancake drehen. Im vorgeheizten Backofen bei 50 Grad warm halten, bis alles Pancakes gebacken sind. Mit Ahornsirup und Bananenscheiben servieren.

Geschirr by: Broste Copenhagen

6 Kommentare

  1. Das sieht ja zum dahinschmelzen aus! Gerade passend zu so einem regnerischen Tag wie diesem 😉
    Alles Liebe, Sonja

  2. Es gibt nichts besseres als dieses Lied von Jack Johnson, egal ob bei Regen oder Sonne 🙂 Tolles Rezept, werde ich definitiv mit passender akustischer Begleitung zubereiten 🙂 Liebe Grüße aus dem Passeiertal!

    • Liebe Maria, ja, ob Regen oder Sonne, das Lied kann man immer hören! Bin gespannt, wie Dir die Pancakes schmecken! Beste Grüße nach Südtirol, Liz

    • …wie schön, das Du Dich etwas verliebt hast 🙂
      freut mich zu hören! beste grüsse, liz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 12 + 12 ?
Please leave these two fields as-is:
To be able to proceed, you need to solve this simple math (so we know that you are a human).