All, Food, The Challenges
Kommentare 2

Delicious Meringue Berries

Beeren-Baiser-Kuchen

Heute sind wir zu Gast bei der wunderbaren Jeanny vom Blog Zuckerzimtundliebe, während sie im schönen Südafrika auf Safari ist:

Liz:
Als Jeanny uns fragte, ob wir, während sie in Südafrika weilt, an ihrer Stelle über Süßes schreiben wollen, haben wir natürlich sehr gern zugesagt! Sowohl in Münster als auch in Brooklyn haben wir uns flux in die Backstuben begeben und gerührt, gebacken, geflucht, gejubelt, fotografiert und mit Spannung die beiden Ergebnisse abgewartet. Denn auch für uns ist es jedes Mal eine Überraschung, was die Freundin auf der anderen Seite der Welt, zaubert!
“Wir”, das sind übrigens “Liz & Jewels” and we’re “Two girls cooking on two continents”! Jede Woche treffen wir uns virtuell und kochen, stylen und fotografieren ein Gericht, aber jede von uns viele, viele Kilometer entfernt voneinander. Ich in Münster, Jewels in Brooklyn. Über die Ergebnisse und Erfahrungen, Missgeschicke und Erfolge schreiben wir dann auf unserem Blog. Wir freuen uns immer darauf zu sehen, wie unterschiedlich das selbe Rezept auf zwei Kontinenten aussehen kann. Oft ist es eine große Überraschung, weil wir einfach das Rezept anders interpretiert haben! Manchmal ist auch eine von uns ganz begeistert vom Geschmack und die andere findet das Gericht fast ungenießbar. So war es zum Beispiel bei unserem “Salted Caramel Pie”.
Für Jeanny haben wir uns natürlich mächtig ins Zeug gelegt und uns einer ganz besonderen Challenge angenommen: Beeren-Baiser-Kuchen. Eigentlich sollte es ein Johannisbeer-Baiser-Kuchen werden, aber schon da gab es die erste Hürde: Jewels konnte in New York keine Johannisbeeren auftreiben! Durch die Zeitverschiebung und die Tatsache, dass Münster New York 6 Stunden voraus ist (zumindest in der einen Sache!), hatte ich den Kuchen schon gebacken und fotografiert, während Jewels noch auf Beeren-Suche war. So beschlossen wir via Skype die Wahl der Beeren variabel zu halten, und Jewels entschied sich für Himbeeren, die deutlich einfacher zu bekommen waren. Wir tauften den Kuchen schnell um in Beeren-Baiser-Kuchen und hielten die Wahl der Beeren somit offen.
Ich hatte noch nie zuvor so eine Schicht-Torte gemacht, bin also eher pessimistisch in die Challenge gegangen und dachte mir, dass das niemals klappt. Und dann musste da laut Rezept auch noch Sahne zwischen die Schichten! Ohgottohgottohgott, dachte ich, das klappt ja nie, und einigermaßen aussehen sollte es ja auch noch! Ist ja immerhin für Jeanny!
Zu meiner großen Überraschung gelang aber alles richtig gut: Das Baiser sah super aus, die Sahne hielt aus, die Idee des weißen Settings ging auf, und der Kuchen schmeckte absolut vorzüglich!
Liebe Jewels, auf der anderen Seite der Welt, wie waren Deine Erfahrungen?

Jewels:
Also, ich hatte schon lange mal auf eine Schichttorte hingedrängelt. Ich experimentiere gerne und habe für so einen Quatsch aber auch mehr Zeit als Liz, die zwischen Vollzeitjob, Mann und Kind versucht das Mehl abzuwiegen und das Eiweiß steif zu schlagen. Bei mir guckt lediglich Lola zu und bettelt, dass mal ein Krümel für sie runter fällt. Ich war jedenfalls hellauf begeistert, dass wir uns für so eine schöne Schichttorte entschieden haben und bin mit beiden Fotos sehr glücklich. Man kann erkennen, dass wir in unterschiedlicher Reihenfolge geschichtet haben, aber da sieht man eben wie zwei Köche das selbe Rezept lesen!

Beeren-Baiser-Kuchen

Für die Kuchen:
50 g Butter
50 g Rohohrzucker
2 Eigelb
1 Tl Vanille-Extrakt
75 g Mehl
1 Tl Backpulver
ca. 50 ml Milch

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine kleine Backform (Durchmesser etwa 15 cm) auf dem Boden mit Backpapier auslegen und die Seiten einfetten. Alternativ eine Silikonbackform nehmen, da sie das Herauslösen der Kuchen erleichtert. Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und einem Handrührgerät schaumig rühren. Eigelb und das Vanille-Exrakt dazugeben und verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach zur Butter-Mischung geben. Die Mlich ebenfalls unterrühren und die Hälfte des Teiges in die Backform verteilen.

Baiser:
2 Eiweiß
65 g Feinster Zucker

Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen und die Hälfte auf dem Teig in der Backform verteilen. Den verbleibenden Eischnee kalt stellen. Die Form in den Ofen geben und zwischen 15-20 Minuten backen, bis sich das Baiser goldgelb färbt. Die Backform aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Den Kuchen aus der Form lösen und auf einen Teller geben. Die Form spülen und mit der anderen Hälfte des Rührteiges und des Eischnees einen zweiten Kuchen backen. Nach dem Backen ebenfalls abkühlen lassen.

Füllung:
150 ml Sahne
Johannisbeeren oder Himbeeren oder Blaubeeren….

Für die Füllung die Sahne steif schlagen und auf dem ersten Kuchen verteilen. Einige Beeren dazugeben. Den zweiten Kuchen darauf geben und mit Beeren garnieren.

 

When Jeanny asked us to write a guestpost on her beautiful blog Zuckerzimtundliebe, while she is on vacation in South Africa, we were very excited! After we decided on a Red Currant Meringue Cake we rushed to our kitchens and mixed, baked, styled and photographed the beauties. But it didn’t go so smoothly right away, because while Liz found red currants in her supermarket easily, Jewels didn’t find them at all! Liz had her cake baked, styled and photographed already, while Jewels was still searching for the right berries. Since she couldn’t find them in Brooklyn, we decided to keep the choice of berries open and Jewels went for raspberries instead.

Both cakes turned out different but nonetheless very, very delicious! Be sure to try out this recipe and don’t be scared off by the cream and meringue! You’ll find it will be worth the trouble with every bite!

Meringue-Berry-Cake
For the cakes:
50 g butter
50 g sugar
2 eggyolks
1 teaspoon vanilla
75 g flour
1 teaspoon baking powder
ca. 50 ml milk

Preheat the oven to 180 C degrees. Lay out the bottom of a small cake pan (ca. 15 cm) with parchment paper and grease the sides (or use a small silicon cake pan). Mix the butter (roomtemperature) with the sugar. Add the eggyolk and vanilla. Mix the flour with the baking powder and sift into the butter-mixture. Stir in the milk and spread half of the dough in the cake pan.

Meringue:
2 eggwhite
65 sugar
Whisk the eggwhite with the sugar stiff and spread on top of the dough. Bake for 15–20 minutes, until the meringue is golden. Place the remaining eggwhite in the fridge. Let the cake cool off and loosen the cake from the cake pan. Set aside. Rinse the cake pan and bake a second cake the same way.

Filling:
150 ml heavy cream
red currants, raspberries…
Whisk the cream until stiff and spread on the first cake. Scatter some berries and place the second cake on top. Garnish with more berries.

2 Kommentare

  1. susanne sagt

    Danke schön !! Angelockt mit dem schönen Foto, überzeugt, weil ich alle ( relativ wenigen ) Zutaten parat hatte, habe ich gestern eure leckere Baiser-Beeren-Torte als Nachtisch für eine Essen mit Freunden gemacht ! Bei uns gab es Erdbeeren und Johannisbeeren gemischt mit einer Sahne / Vanillequark Füllung. Erst war ich auch skeptisch, weil der so toll aus dem Ofen kommende Baiser ja nicht ewig so schön aussieht. Aber es hat so, so gut geschmeckt und sah so, so toll aus ! Danke dafür ! Ohne euch hätte es einfach nur Quark mit Erdbeeren gegeben ! So, jetzt suche ich weiter in euren schönen Rezepten !! Viele Grüße aus dem Ruhrpott, Susiesahne ;-)

    • Liebe Susanne!
      Vielen lieben Dank für Dein tolles Feedback zu dem Kuchen! Es freut uns sehr, wenn wir so die Kaffee-Tafel verschönern und bereichern ;-)
      Liebe Grüße, Liz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

What is 11 + 15 ?
Please leave these two fields as-is:
To be able to proceed, you need to solve this simple math (so we know that you are a human).