All, The Challenges

Himmlisch vs. Teuflisch

Liz:Wie Ihr wisst, sind die Challenges der rote Faden unseres Blogs. Dabei ‚batteln‘ wir uns auf freundschaftliche Art. Es gibt bei uns keinen Gewinner am Ende einer Challenge. Wir sehen das eher als aufregende Herausforderung an und fragen uns, ob zwei, die das gleiche Rezept befolgen, auch tatsächlich das Gleiche essen, auch wenn es auf zwei verschiedenen Kontinenten zubereitet wird. Und weil uns das manchmal ein bisschen zu langweilig ist, setzen wir ab und an mal einen Schwierigkeitsgrad oben drauf. Ich würde sagen, dass wir diesmal die Latte ziemlich hoch gelegt haben: Nicht nur, dass wir uns mit einem Sorbet (bei hochsommerlichen Temperaturen!) challengen, sondern es gibt diesmal auch noch eine thematische Herausforderung.
Nämlich: Himmlisch vs. Teuflisch!
Sorbet Liz

Sorbet Liz

Sorbet Liz

Auf die Idee gekommen sind wir durch ein neues Wässerchen mit Geschmack. Da gibt es seit Neuestem das teuflische und das himmlische Wasser von Volvic. Die wollen es also wissen. Und wir auch. Wir dachten, das passt gut zu uns. Jewels interpretierte ihr  Sorbet ‚himmlisch‘, also mit hellen Farben, viel weiß und eben so, wie man es sich oben auf einer Wolke im Himmel vorstellt.

Sorbet Liz

Ich dagegen freute mich sehr auf meine teuflische Variante. Vor Allem auf den dunklen Hintergrund, vor dem ich das Eis und die Beeren mit ihren Rottönen wirken lassen konnte. Da der Teufel natürlich männlich ist (!), holte ich mir noch eine hübsche Männerhand als Model und fertig war meine teuflische Variante des Sorbets. Hach, eine Challenge ganz in meinem Sinn.

Jewels, wie war es für Dich dort oben im Himmel?

Jewels: Von wegen Himmel… Ich schwebte leider gar nicht auf Wolke 7 mit meinem Sorbet. Denn um fair zu sein, wollte ich meine heißgeliebte Eismaschine nicht benutzen, weil ich ja weiß, dass Liz keine hat. Ich habe das Sorbet also nach klassischer Art eingefroren, umgerührt, eingefroren, zerstoßen, weiter gefroren. Leider fernab von cremigem Sorbet, das ich aus der Eisdiele kenne.

Himmliches Sorbet 2

Was ist also passiert? Wieso sieht Liz Sorbet so professionell aus? Offensichtlich liegt es am korrekten Verhältnis von Zucker und Wasser (vorher zusammen aufkochen) und am mehrfachen einfrieren und pürieren in der Küchenmaschine. Das scheint der Trick zu sein!

Himmliches Sorbet 3

Himmliches Sorbet 4

Und zum Thema Wasser mit Geschmack – das war bei mir bisher maximal die leichte Säure der in meinem selbstgemachten Sprudelwasser schwimmenden Zitronenscheibe. Ansonsten mag ich eigentlich am liebsten, wenn Wasser nach nix schmeckt und einfach nur meinen Durst löscht. Das merk ich immer dann, wenn ich in andere Länder reise, wo Wasser plötzlich nach was schmeckt, was meine Geschmacksnerven nicht gewohnt sind. Besonders als ich in die USA gezogen bin, hat mich das das nach Schwimmbad schmeckende Wasser sehr gestört.

Deswegen war ich erstmal skeptisch, als ich von der Idee gehört habe, mal was mit Wasser mit Geschmack zu machen -– wonach soll das denn schmecken? Für die Verwendung in einem Rezept finde ich es aber schon wieder ziemlich gut. Da kriegt man sanfte Aromen in ein Gericht, und der Geschmack wird intensiviert. Wie zum Beispiel bei unseren Sorbets. Die waren ein echtes Geschmackserlebnis! Mein Sorbet war super beerig, mit leicht vanilliger Note, während Liz‘ Sorbet nach roten Früchten und leicht scharf schmeckte. Unbedingt ausprobieren!

Und hier das Rezept:

Beeren-Sorbet (teuflisch oder himmlisch)
500 g Beeren
(Erdbeeren und Kirschen für die teuflische Variante)
(Blaubeeren für die himmlische Variante)
150 ml Wasser (wir haben Volvic-Wasser benutzt)
50 g Zucker
Saft einer halben Limette
1/2 TL frischen Ingwer (für die teuflische Variante)

Die Beeren waschen, putzen und ggf. entsteinen. Das Wasser mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Beeren mit dem Limetten-Saft und ggf. mit dem Ingwer in einen Standmixer geben. Das Wasser dazugeben und alles fein pürieren. In eine flache Form füllen und in der Tiefkühltruhe anfrieren lassen. Wieder aufbrechen, nochmals in den Mixer geben und pürieren. Wieder in die Form füllen und einfrieren. Dies noch ein bis zwei Mal wiederholen, bis das Sorbet cremig ist.

 

Sponsored Post: Dieser Artikel ist in Kooperation mit ‚Volvic‘ entstanden. Inhalt und Meinung des Beitrages sind dennoch persönlich und unbeeinflusst.

Sorbet Liz