All, The Challenges
Kommentare 8

Nicht aus der Röhre gucken

Die letzten Tage in 2014 und die ersten Tage in 2015 waren für uns zwei Mädels nicht die besten. Ich lag mit einer üblen Grippe flach und Jewels musste sogar ins Krankenhaus mit akutem Blinddarm-Durchbruch. Alles nicht so super. Irgendwie war dementsprechend auch unsere Lust am Einkaufen, Kochen, Backen und Fotografieren im Keller. Ich hatte mir schon ernsthafte Sorgen gemacht um die Zukunft unseres Blogs. Bislang war es immer so, wenn eine von uns demotiviert war, hat die andere durch sprühende Ideen, wilde Mails oder aber dem Satz „Hab ich schon im Kasten“ die andere aus dem Motivations-Loch gezogen. Aber diesmal war die Pause lang. Gefühlt war sie sogar noch länger als in Wirklichkeit. Vielleicht hatten wir auch einen Jahresend-Blues. Ich für meinen Teil weiß das ganz sicher. Denn 2014 war verrückt: Es sind drei Bücher von uns erschienen, und an zwei neuen haben wir gearbeitet. Wir haben fünf Gruppen-Workshops und unzählige Einzel-Workshops gegeben, waren Juroren beim Food-Blog-Award in Berlin, haben mit großartigen Kooperationpartnern arbeiten dürfen, waren Contributors bei decor8 mit unseren kleinen „Food in Motion Filmen“ und haben fast 60 Posts verfasst. Während des Jahres hatten wir das Glück großartige Menschen hinter anderen Blogs kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. Wir sind dankbar für all das, was durch unseren Blog passiert ist und werden deswegen den Jahreswechsel-Blues überwinden und einem hoffentlich ebenfalls großartigen neuen Jahr entgegen sehen!

Zwischen den Jahren (und als wir uns aber noch tief in unserem Motivations-Loch befanden), kam uns die Rohrnudel-Challenge in den Sinn. Ich hatte Jewels Rohrnudeln schon lange vorgeschlagen, weil meine Großmutter sie immer gemacht hatte und sie eine Art Kindheitserinnerung sind. Aber bisher war Jewels nicht begeistert. Diesmal stimmte sie zu. Ich schob das Rezept dann von Tag zu Tag vor mir her, konnte es aber nicht angehen, weil mich die Grippe so lahm gelegt hatte. Nach fünf Tagen erbarmten sich meine Schwester und Cousine und machten die Rohrnudeln einfach selbst (vielen Dank an euch zwei!!). Das ganze Haus roch danach und alle wollten sich darauf stürzen, aber bis sie fertig waren, hatte sich draußen ein Schneesturm zusammengebraut und nachmittags war es schon so dunkel, dass ans Fotografieren nicht mehr zu denken war. Am nächsten Tag schoss ich das Rohrnudel-Foto mit Fieber und im Schlafanzug und dachte mir nur, wie gut dass man nicht immer hinter die Kulissen schauen kann! Das Rezept, das wir beide benutzt haben, stammt von Stevan Paul, allerdings haben sowohl Jewels als auch ich etwa 100 g mehr Mehl benutzt, als im Rezept steht.

Mit dieser ersten Challenge wünschen wir euch allen ein großartiges neues Jahr!

-Liz

8 Kommentare

  1. Alexa sagt

    Als „Ersatzbäckerin“ würde ich auch noch hinzufügen, dass wir nicht nur wesentlich mehr Mehl verwendet haben für das Rezept, sondern auch noch einen alten Trick meiner Oma angewandt haben: Nachdem man die Rohrnudeln gefüllt hat, schmilzt man 3 EL Butter in der Backform und wendet jede Rohrnudel einzeln in Butter, bevor man sie mit der Eigelb-Sahne bestreicht. Bin ganz stolz auf dieses Photo, Liz! 🙂 Guten Appetit!

    • Thanks Big Sis. For the help. Gute Besserung, jetzt hat’s dich erwischt, was?

  2. Susanne sagt

    Alles liebe euch 2:) ich wünsche Euch Freude, tolle Erlebnisse, wundervolle Begegnungen, Gesundheit, weiterhin so tolle Ideen! Ich hoffe es geht Euch wieder gut.
    Ich habe mir Euer Vuch Daylicious gekauft, das ist sooooo schön. Bin froh das es Euch gibt!
    Danke für alles, liebe Grüße Euer Fan Susanne

  3. Susanne sagt

    Hallo ich bin es nochmal:) Vuch heißt natürlich Buch 🙂
    Wenn man zu schnell alles los schicken will.
    Schöne Zeit von Susanne

  4. Susanne Hahn sagt

    Euch alles alles Liebe! Freude, Gesundheit, tolle Erlebnisse, wundervolle Begegnungen und Zeit wünsche ich Euch.
    Ich hoffe Ihr seid wieder gesund.
    Danke, das es Euch gibt!
    Ich habe mir Euer abbuchen Daylicious endlich gegönnt. Geniales Teil!
    Demnächst Machenschaft mal das erste Rezept, die französischen Brötchen

  5. Susanne Hahn sagt

    Ach herrje, zu früh los geschickt. Und mein iPad hat die Wörter anders geschrieben. Ach man wie peinlich

  6. Tortellini sagt

    Is this recipe for a BUN? It looks like a LOAF of some breadlike or cake- like stuff… Not like noodles at all.
    HELP! Please explain!
    Cheers!

    • Hi Eric,
      „Rohrnudeln“ is the German (or Bavarian?) name for a sweet bread. Sometimes filled with jam. „Rohr“ is a different name for „oven“, too.
      Enough explanation, Tortellini?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 7 + 5 ?
Please leave these two fields as-is:
To be able to proceed, you need to solve this simple math (so we know that you are a human).