All, Food, The Challenges
Kommentare 19

Trying to bake healthy fail

Liz: This is exactly why I love our little transcontinental blog so much: the outcomes of what we create and photograph are SO different! Last weekend I was in the mood for a fluffy, delicious, sweet cinnamon bread. I had the taste already in my mind, even before I had put the ingredients in the bowl. I had kind of imagined how it would be and that’s exactly how it turned out! Doughs with yeast can be tricky (right Jewels?!) but this dough did everything it was supposed to do. So I was pretty happy when I suggested the Sweet Cinnamon Bread to Jewels. She looked at the recipe and wrote back „This sounds so unhealthy! I’m going to make a healthy version!“
When I saw Jewels‘ picture I really had to laugh out loud! We did choose the same perspective and the dark props but the outcome is so different! Tell us Jewels, was your bread fluffy, delicious and cinnamon-y? 😉

Jewels: No. My bread tasted exactly like what it looks like: dry, dense, not sweet, and overall just not good. Most of it landed in the trash. I hate throwing food away! Is it not possible to make a healthy sweet bread? I used spelt flour instead of white flour. Plus I replaced the white sugar with maple sirup. My dear Vollwertfreunde: How come spelt flour doesn’t rise at all? I gave it so much time and lovin‘ but it didn’t move an inch. Do I really have to live without sweet fluffy bread if I want to live a healthy life? Please tell me!

Here is the recipe:
1/2 cube fresh yeast (Jewels used dry yeast)
3 oz lukewarm milk
280 g white flour (Jewels used spelt flour)
40 g soft butter
25 g sugar (Jewels used maple sirup)
1 egg
a tiny bit of salt

Filling:
30 g melted butter
40 g white sugar (Jewels used brown sugar)
1 tbsp cinnamon

Dissolve the yeast in the milk. Pour the flour into a bowl and egg the yeast-milk-mix. Add butter, sugar, egg, and salt and knead the mix into a nice dough. Cover up with a tea towel and let it sit in a warm corner for 30mins. Grease up a baking pan.
Roll out the dough into a rectangular shape and spread the melted butter on it. Sprinkle sugar and cinnamon on top. Roll up the dough from its long side and cut the roll in half through the long side. Braid the two rolls around one another and put the whole thing into the baking pan. Let sit for another 30mins.
Preheat the oven to 350° Fahrenheit. Put a cover on the pan and bake the bread for about 25mins or until it’s golden brown.

 

PS: the little dark plate I used for the butter is from 3punktF!

19 Kommentare

  1. OH, I will definitely try this (AFTER the oven repair man returns next week. :D) I will do my version (half white flour & half whole wheat flour-not spelt, also using brown sugar instead of white). If it doesn’t get eaten too quickly, I’ll try to take some photos to show you.

    • Hi Indre,

      Sounds like a good compromise between healthy and delicious! 🙂

      Jewels

  2. Ayyyyyyye! I actually use spelt flour for anything and it works just fine. I can only think of something harming the yeast. Jewels, could it be the milk was too hot? It looks like the yeast died altogether. Poor sweet spelt cinnamon bread…*** =)

    • Hi Anni,

      Yes it was a real bummer! I don’t know what happened… I don’t think the milk was too hot. Very frustrating! 🙁 Oh well… I will give it another shot some day…

      Jewels

  3. Hi!
    I guess baking with yeast can be tricky, I had my ups and downs myself. But now, it works!
    Your photos look wonderful, both!

    @ Jewels:
    Did you use double amout of dry yeast (2 packs dry yeast = 1 cube fresh yeast)?
    Try using fresh yeast instead, it rises better, especially if you use spelt flour.
    Spelt flour doesn’t have the same glutinous quality like wheat flour, so it needs a little more help rising. You could give the dough more time rising, up to one hour. To be safe, put it into a heat resisting bowl and let it rise at about 50° in the oven.

    This last one is just a guess, but maybe the maple sirup didn’t work out, too? I always use sugar, just to be on the safe side.

    Hope I was able to help!

    • Hello Julz,

      Thanks for your kind words! No I only used the normal amount of yeast that was recommended. Fresh yeast is kinda hard to get in my neighborhood. But trying the double amount might be a good tip. Thanks for all your advice!! 🙂 I’m still learning about healthy alternatives, so any ideas are appreciated!

      Jewels

  4. Ich hasse es auch, Lebensmittel wegzuschmeissen. Aber es geht eben nicht immer alles gut und ich finde es so super, dass ihr euch auch „traut“, mal von einem Fail zu erzählen. Das macht sehr sympathisch. Soweit ich es bisher in der Berufsschule gelernt habe, verhält sich Dinkelmehl nicht genauso wie Weizenmehl. Dinkelmehl kann nicht so stark geknetet werden und auch weniger Wasser im Teig festhalten. Ich mache generell immer einen Vorteig, vielleicht klappt es ja damit. 🙂 Zucker beschleunigt dazu auch noch die Gärung, ob das auch bei Ahornsirup so ist, weiss ich nicht.
    Viele liebe Grüße,
    Stephie

    • Hi Stephie,

      Ja, ich fürchte ich habe einfach zu viele Zutaten mit anderen ersetzt und dann hat sich der Teig gedacht: Jetzt reicht’s. Mach Dein Brot ohne mich! 🙂

      Danke für Deine aufmunternden Worte!

      LG
      Jewels

  5. Laura sagt

    Vollkornmehr saugt, nach meiner Erfahrung, deutlich mehr Feuchtigkeit auf, als weißes Mehl. Daher würde ich nächstes Mal so viel mehr Milch zugeben, bis der Teig sich richtig anfühlt, schön elastisch, wie Weißmehlteig eben auch. Richtig vergleichbar werden die Ergebnisse aber nie sein, da Vollkornmehl eben von Natur aus deutlich gröber ist. Das muss ja aber nicht schlimm sein. Ich habe schon häufig Hefevollkornzöpfe gemacht und fand die trotzdem immer lecker. Nur eben ein bisschen schwerer und vollwertiger.
    Viel Erfolg beim nächsten Versuch!

    • Hi Laura,

      Danke für den Tip! Ich werd’s versuchen! Bin noch Vollkorn-Anfänger. 🙂

      Jewels

  6. Katrin sagt

    Hi Jewels,
    Neben eurem Blog, schau ich unter anderem auch bei diesem: http://www.cookieaddict.de/ regelmäßig vorbei. Da gibts viele (auch süße, fluffige) Backrezepte mit Dinkelmehl. Der Teig für das Toastbrot http://www.cookieaddict.de/wunderbar-fluffiges-toastbrot-aus-dinkel/ lässt sich bestimmt auch für das Zimt-Brot verwenden.
    Aber so wie dein Brot aussieht, hast du scheinbar Vollkornmehl benutzt? Meine Mama erklärte mir neulich Roggenvollkornteig geht nur gut mit Sauerteig – vielleicht versuchst du es mal mit einem Dinkelsauerteig.

  7. Tortellini sagt

    I will try it but with half Splenda/half sugar. ( it is sold this way) or all Splenda
    Or with. Truvia. To reduce the real dugar content.

  8. @Jewels: Oh, je! Dein Hefezopf sieht wirklich staubtrocken aus.

    Eine “Vollwertifizierung” von Backrezepten kann schon recht tricky sein. Wie schon andere geschrieben haben: Auf jeden Fall mehr Flüssigkeit verwenden. Denn (frisch gemahlenes) Vollkornmehl braucht mehr Wasser als helles Mehl. Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass Vollkorn-Gebäck mit frischer Hefe viel besser geht. Aber ganz so fluffig wie mit Weißmehl kann Vollkorn-Gebäck leider trotzdem nicht werden.

    Damit Vollkorn-Gebäck nicht so vollkornig aussieht und etwas fotogener wird 😉 , verwenden wir auch gerne zur Hälfte frisch gemahlenen Kamut. Dadurch wird das Gebäck etwas heller, ist aber trotzdem noch 100% Vollkorn.

    Den Zopf könnten wir eigentlich mal nachbacken. Vielleicht gelingt uns ja eine leckere Vollwert-Variante 🙂 .

    Liebe Grüße

    • Oh ja!!! Backt Ihr den mal und verratet mir Eure Tricks!! Dann gebe ich dem Zopf auch gerne eine zweite Chance. 🙂

  9. Barbara sagt

    Ich liebe Hefezöpfe … und ich habe ein Rezept von meiner Oma aus dem sich alles Backen lässt: Hefezopf, Mohnstriezel, Streuselkuchen, Pflaumenkuchen, …. und es gelingt auch alles! … wenn man dem Teig nur genug Zeit gibt! … keinen Stress also!

    Unsere Kinder lieben es neben dem Butterbrot, was Süßes mit in die Schule zu nehmen. Deshalb backe ich einmal in der Woche Schokohefebrötchen. Die werden eingefroren und jeder darf sich morgens welche davon aus dem Gefrierfach nehmen … bis zur Pause sind sie aufgetaut und noch schön frisch … fast so schön wie frisch gebacken. Unser jüngstes Schulkind nimmt manchmal sogar mehr mit als sie selber essen kann, weil andere Kinder ihr die Schokobrötchen „abquatschen“ 🙂

    Und jetzt zum Dinkelmehl: Diese Schokohefebrötchen backe ich immer mit Dinkelmehl, weil Dinkelmehl angeblich gesünder ist als Weizenmehl. Dazu mische ich „normales“ Dinkelmehl mit Vollkorndinkelmehl … in unterschiedlichen Mischungen … und schmecken tut´s immer!

    Also einfach nochmal probieren!

    Und hier mein Rezept für die Schoko-Hefe-Brötchen:

    2 Würfel Frischhefe in 1 TL Salz auflösen
    1 kg Mehl (Dinkel oder Weizen / mit oder ohne Vollkorn)
    12 EL neutrales Speiseöl (z.B. Mazola – Weizenkeimöl)
    1/2 Milch (Zimmertemperatur wegen der Schokotropfen)
    4-6 EL Zucker (manchmal ersetze ich einen Teil des Zuckers durch Stevia)
    100 g Schokotröpfchen

    alles gut verkneten, in Ruhe gehen lassen, ca. 1 cm dick ausrollen und kleine Brötchen ausstechen … nochmal gehen lassen und dann bei 150-170° C ca. 12-15 Minuten backen … bis sie hellbraun gebacken sind und herrlich riechen! Guten Appetit!

    • oh wie toll! Herzlichen Dank, Barbara.
      liebe grüsse, liz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 4 + 15 ?
Please leave these two fields as-is:
To be able to proceed, you need to solve this simple math (so we know that you are a human).