All, Our Books
Werbung in eigener Sache
Kommentare 27

Wir feiern die Nacht. Mit unserem neuen Buch „Night Kitchen“

Liz: Es war ruhiger bei uns in den letzten Wochen… ein Grund war sicherlich, dass Jewels wieder Mama geworden ist und sich die wohlverdiente Zeit mit Baby genommen hat. Ein anderer Grund war, dass wir ziemlich mit den neuen Datenschutzregelungen zu tun hatten und das erst sauber und klar haben wollten, bevor wir wieder durchstarten. Ein weiterer Grund war aber auch, dass wir einfach mit neuen spannenden Projekten wieder super busy waren und wir deswegen nicht ganz so viel Zeit hatten für’s Bloggen. Und nun ist die Zeit reif, Euch von einem dieser neuen Projekte zu erzählen: Unserem neuen Buch „Night Kitchen“ – erschienen im Hölker Verlag.

Es ist ein ganz anderes Thema als bislang – es ist kein bestimmter Sehnsuchtsort wie es New York ist. Es ist auch kein traditionelles Fest, wie Weihnachten, das einmal im Jahr vorkommt und mit dem viele doch ähnliche Gefühle und Erinnerungen verbinden. Das Thema ist viel allgemeiner, aber trotzdem voller Magie: Die Nacht. Auf jeden Tag folgt eine. Immer und immer wieder gleich und doch können Nächte so besonders und so unterschiedlich sein. Manch eine Nacht ist lang und aufregend, voller guter Gespräche und ganz intensiv. Es gibt Nächte, die man nie vergisst. Wenn die Sonne sinkt, die Lichter langsam ausgehen und die Sterne am Himmel funkeln, werden Sehnsüchte und Erinnerungen wach. Es gibt Nächte, in denen man bis in den Morgen getanzt hat, in denen man mit Freunden gegessen, gelacht und geweint hat. Nächte, in denen man den Schlaf auf irgendwann später verschiebt, weil man nicht möchte, dass sie enden…

No one looks back on their life
and remembers the nights
they had plenty of sleep.

 

Durch die Nacht: Von Blauer Stunde bis Morgenröte
Wir beginnen in unserem Buch cocktailschlürfend in der „Blauen Stunde“, reichen kleine Snacks und lassen den Tag ausklingen. Beim ausgedehnten Dinner im Kerzenschein, guter Musik und noch besserer Unterhaltung mit Freunden, geht das Gefühl für Raum und Zeit verloren. Vielleicht gibt es homemade Ravioli mit Möhren-Cashew-Füllung, Entenbrust mit Marsala-Weißwein-Sauce, Zitronen-Thymian-Risotto und zum krönenden Abschluss Zitronen-Champagner-Sorbet mit Granatapfel…

Wir könnten aber auch ganz viel anderes reichen. Denn mit über 50 Rezepten gibt es bei „Night Kitchen“ jede Menge Auswahl. Nachdem lang geklönt und diskutiert wurde, mit intensiven Gesprächen, macht sich ab und an um Mitternacht herum wieder Lust und Appetit breit. Dann kommen unsere Ideen im Kapitel „Mitternachtssnack“ gerade recht. (Empfehlen könnten wir beispielsweise den „Midnight Brie“– gebackener Käse mit gerösteten Nüssen und Honig. Ein Traum!). Schließlich wird der Himmel blasser, wir entdecken das erste Licht am Horizont und ein neuer Tag bricht langsam an. Kaffeeduft und verlockende Frühstücksrezepte begleiten die „Morgenröte“… ein neuer Tag beginnt.

the sun watches what i do,
but the moon knows all
my secrets

 

Genau solche Nächte haben uns zu diesem Buch inspiriert. Gemeinsam mit Lars und dem Team vom Hölker Verlag haben wir ein Konzept entwickelt, das komplex war und viel Stoff für Diskussionen gab. Denn jeder sieht das Thema „Nacht“ aus anderen Blickwinkeln. So sind viele Ideen für atmosphärische Bilder entstanden, die Jewels dann wunderschön umgesetzt hat. Für atemberaubende Sternfotos ist sie bis nach Lappland gereist. Für magische Sonnenaufgänge bis in die Toskana. Aber alles konnte auch sie nicht umsetzen. Für die faszinierenden Bilder vom Mond haben wir den Astrofotografen Oliver Schwab mit ins Boot geholt. Auch Sascha Talke steuerte seinen Eindrücke der Nacht bei und so ist ein ungewöhnlich magisches Kochbuch, auch wieder mit Rezepten und Geschichten, entstanden. Ich hatte große Freude daran die Food-Fotos für dieses Buch beizusteuern: Den Großteil habe ich ‚dark & moody‘ inszeniert und fotografiert. Durfte in dunklen Farben schwelgen und aus dem Vollem aus meinem Requisitenfundus schöpfen.

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei „TineKHome“ und „broste copenhagen“ für die Bereitstellung einiger wirklich schöner Deko und Requisiten.

Giveaway
Das hat ja schon fast Tradition! Der Hölker Verlag steuert zwei Bücher von „Night Kitchen für zwei glückliche Gewinner bei. Das heißt, Ihr dürft fleißig Kommentare hinterlassen und uns mitteilen, was ihr so faszinierend an der Nacht findet. Oder gab es eine besondere Begebenheit, die ihr nicht vergessen könnt? Die für immer im Gedächtnis bleibt? War es der erste Kuss oder Gespräche mit der besten Freundin? Eine Reise in ferne Länder, in der die Nächte ganz anders sind? Voll neuer Düfte und anderer Kulturen? Wir sind gespannt auf eure Geschichten! Um zu gewinnen müsst Ihr hier nur bis zum 16. Juli 2018 (Mitternacht) einen Kommentar hinterlassen. Die zwei Gewinner werden dann benachrichtigt. Wer noch eine weitere Chance möchte, kann auch bei Instagram oder facebook mitmachen, den Buch-Post liken, eine Freundin oder Freund taggen und uns followen.

Wir freuen uns von Euch zu hören und drücken alle Daumen!
(Mitmachen können alle über 18 und die in Deutschland wohnen. Versand nur innerhalb Deutschlands. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Sollte er sich innerhalb von 24 Stunden nicht melden, wird ein anderer Gewinner ermittelt.)

27 Kommentare

  1. Märtha B. sagt

    Oh, das Buch klingt toll! Ich finde, die Nacht ist die Zeit der besten Gespräche – ob es nun an der Dunkelheit, der Tatsache, das man mehr Zeit hat oder am eventuell konsumierten Alkohol liegt – nachts sind Gespräche einfach intensiver, man spricht andere, persönlichere Themen an und lässt andere damit ein Stück näher an sich heran.
    Viele Grüße
    Märtha

  2. Hallo Ihr Beiden, jetzt habe ich den Eintrag gefunden, wer ihn sehen will findet ihn dann auch 😉
    Es sieht wunderschön aus Euer neues Buch und ich habe eine Gänsehaut bekommen beim Video – das ist in der Regel bei mir ein sehr gutes Zeichen…

    Ich freue mich sehr auf den Workshop bei Euch in Hamburg!
    Liebe Grüße aus Leipzig!
    Antje

  3. Esther sagt

    Ich finde an der Nacht besonders faszinierend, dass jeder Ort eine ganz andere Atmosphäre und seinen eigenen Charme nachts entwickelt.

  4. Und da ich in der Freude über das neue Buch ganz vergessen haben, meine „Nachtgeschichte“ zu teilen, hole ich das hiermit nach: Meine schönste Erinnerung ist eine Nacht auf meiner Indienreise. Wir saßen auf dem Dach eines indischen Hauses in Bodh Gaya. Es sah rümpelig aus, das nächste Stockwerk war schon vorbereitet, aber im indischen Stil einfach nicht weitergebaut worden. Es gab einen Plastikstuhl und Tisch und mein „noch nicht Mann“ holte als Überraschung eine Flasche portugiesischen Wein aus seinem Rucksack. Den teilten wir uns, schauten in den klaren Sternenhimmel und atmeten die tausend herauf wehenden indischen Gerüche ein. Es war ein magischer Abend. Und am selbigen fragte er mich auch, ob ich seine Frau werden möchte.

  5. Simone stankowski sagt

    Wie schön….
    Ich mag es draußen bei kerzenlicht und Lagerfeuer zu sitzen und die Sterne beobachten ♡♡♡

  6. Mia sagt

    Die Nacht ist still und im Sommer weht eine erfrischende Brise. Im Morgengrauen zur Arbeit zu gehen hat etwas von, mir gehört die Welt- Gefühl.
    Über so ein tolles Buch würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße Mia

  7. Dagmar Herrmann sagt

    Euer Buch zaubert tatsächlich die Stimmung der Nacht hervor! Ich liebe diese Stille, das Geräusch der Bäume und Tiere, die in unserer Umgebung leben. Und dann noch den Sternenhimmel beobachten! Toll!

  8. Mimi Serendipity sagt

    Magisch sind diese Sommernächte…über einem der Sternenhimmel, der intensieve Duft der Blumen, daszu das zierpen der Grillen….und dann sieht man eine Sternschnuppe….ach…. bin so gespannt auf euer Buch!

  9. Alexandra Rosenbach sagt

    Spaziergänge in klirrend kalten Winternächten, irgendwo in den Bergen- die Sterne zum greifen nah und kaum ein Mensch unterwegs!
    Oder im Sommer am Strand liegen, wenn die Welt sich leise seufzend von der Hitze des Tages erholt und die Feuchtigkeit des Sandes langsam alles durchdringt.

  10. Claufia sagt

    Meine aufregendste Nacht: die Nacht, bevor mein Sohn geboren wurde. Es war drückend heiß, die Wehen hatten langsam begonnen, , gegen Mitternacht Zug endlich das erlösende Gewitter auf. Es krachte und blitzte unglaublich, ich stand am Fenster, schaute mir das Naturschauspiel an und war ganz ruhig und gelassen. In den frühen Morgenstunden fuhren wir in die Klinik und waren schon die fünften in dieser Nacht. Gewitter bringt Kinder…. Mein Sihn war dann schon 1,5 Stunden später da. Sein stürmisches Temperament hat er vielleicht aus dieser Nacht mitgenommen…

  11. Mönsch – das ist mal eine super Idee für ein Kochbuch. Die Nacht – das ist die Zeitspanne in der ein anderes Leben auftaucht. Die Welt ist in einem anderen Licht: Dämmerung, Mond, Dämmerung, die Geräusche ändern sich: weniger Menschengeräusche, mehr Naturgeräusche und man verliert Dinge aus den Augen, die man tagsüber für wichtig hält. Das schafft Raum und mach Appetit auf Neues!

  12. Barbara sagt

    … wenn nach einem trubeligen Familien(all)tag nach und nach Ruhe einkehrt … und wenn dann die Energie noch ausreicht, um ein bis zwei Stunden Ein- oder Zweisamkeit zu genießen … besonders schön ist es natürlich im Sommer … draußen im Garten … nur ein paar Tiergeräusche … ein leichter Sommerwind … und gerne auch noch ein kühler Weißwein … magischer kann eine Nacht nicht sein 🙂 … außer mit einem Buch von euch 😉

  13. Jessica sagt

    Eine tolle Idee! Ich habe eine sehr schöne Erinnerung an eine Nacht vor ein paar Jahren mit meiner damals 14- jährigen Tochter, als wir im August die Sternschnuppen der Perseiden beobachtet haben. Wir lagen auf der Picknickdecke im Garten, zugedeckt, weil es etwas kühl war und blickten in den Himmel. Dabei hatten wir ein tolles Gespräch. Es gab nur eine Stelle im Garten, die geeignet war, wegen der Bäume und einer Straßenlaterne in der Nähe und so hatten wir immer einen etwas unguten Geruch in der der Nase, weil mein Mann gerade den Komposthaufen umgesetzt hatte, aber das war uns egal 😉
    Herzliche Grüße von
    Jessica

  14. Bettina sagt

    Für mich hat.die Nacht definitiv etwas magisches…denn meine beiden Kinder haben während der Nacht, das Licht der Welt erblickt….

  15. Chribro sagt

    Ich habe früher als Erzieherin im Kindergarten gearbeitet. Einmal im Jahr durften die Vorschulkinder dort übernachten. Wenn es dunkel war, machten wir uns auf den Weg zu einem magischen Baum, auf dem Hanutas hingen. Es war immer wieder faszinierend zu beobachten, wie die sonst lauten Kinder plötzlich ganz leise wurden und die eher Schüchternen mutig voran gingen. Wenn dann die Glühwürmchen um uns herum flogen, war es besonders schön!
    Ich habe diese Momente als einen besonderen Schatz in meinem Erinnerungen gespeichert!

  16. Stephanie sagt

    Die Nacht hat für mich etwas beruhigendes. Besonders schöne Momente sind es immer im Sommer in Italien. jedes Jahr spielen wir (meine Eltern, mein Liebster und ich) bis spät abends Karten und haben die tollsten und lustigsten Gespräche. Ungefähr 5 Mio. Gelsen (Mücken) begleiten uns dabei, aber selbst das ist uns egal. Guter Weißwein, gutes italienisches Essen, den Grillen lauschen und die salzige Luft – dort sind die Nächte am allerschönsten <3

  17. Astrid S. sagt

    Es war diese klare Vollmondnacht, in der ich mit einem besonderen Menschen vom Nachbarort nach Hause spazierte, die lauen Temperaturen genoss und wir herrlich viel lachten und erzählten, als gäbe es kein Morgen. Genau DAS mag ich an der Nacht.

  18. Ricarda sagt

    Wow, das Buch klingt toll! ich freue mich schon aufs nachmachen!

    Viele Grüße
    Ricarda

  19. Katharina sagt

    Das Buch macht Lust auf Gäste, mit denen ich koche, auf Sternenhimmel und die Stille der Nacht und den frischen Duft der Luft, den ich so liebe.

  20. Jenny sagt

    Meine heutige Nachtgeschichte: Ich sitze sonnensatt auf dem Balkon, die Temperaturen sind endlich angenehm, der Himmel trägt sein schönstes Spät-Abendblau, die Stadt wird immer ruhiger, nur über mir höre ich noch leise Stimmen…
    Viele Grüße aus Berlin! Jenny
    Und sollte ich gewinnen, wandert das Buch weiter zu einer ganz lieben Freundin, an die ich sofort denken musste, als ich nur die ersten Zeilen von eurem Artikel oben gelesen habe. Und wenn ich nicht gewinne, bekommt sie das Buch trotzdem 😉

  21. Helga sagt

    Für mich sind die Stunden schön, wenn die Nacht sich dem Ende neigt und der Morgen beginnt. Die Vögel beginnen mit ihrem Gesang und alles ist wie frisch und neu.

  22. Dana sagt

    Da mein Vater vor 5 Wochen gestorben ist, fühle ich mich ihm und all den anderen lieben Menschen, die ich verloren habe in der Nacht besonders nahe. Ich stelle mir vor, dass sie alle Sterne sind und aus einer anderen Dimension auf uns herab schauen.

  23. Sanne sagt

    . . . . das ist ja ein tolles Thema, nicht njr für Jungeltern, die die Nacht zum Tage machen MÜSSEN ….
    Eine meiner schönsten Nächte war auf einer Radtour durch Dänemark – Strand, geschlfen unter einem umgestülpten Boot – kalte Pizza und kalter Kaffee zum Früstück – und es hat (trotzdem) super geschmeckt…

    Carpe noctem!

  24. Silke sagt

    Ich finde es sehr beruhigend draußen zu sitzen wenn langsam das Licht schwächer wird, die Vögel aufhören zu singen und schließlich die Nacht anbricht. Für mich ist diese Art im Sommer den Tag zu beenden sehr entspannend. Gerne würde ich an so einem Abend Euer Buch zum ersten Mal erkunden.LG

  25. Antje sagt

    Die Nacht schärft die Sinne und schafft eine besondere Stimmung. Das neue Buch klingt toll!
    Liebe Grüße
    Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 8 + 9 ?
Please leave these two fields as-is:
To be able to proceed, you need to solve this simple math (so we know that you are a human).